5.8 C
Leipzig
Donnerstag, 18. April 2024

BPOLI LUD: Böschung bremst Schleuserfahrzeug, in diesem mussten sich zuvor über 30 Migranten die Ladefläche im Stehen teilen

Top Neuigkeiten

Görlitz, BAB 4 (ots) –

Am Samstagnachmittag wurden Fahnder der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf auf einen dunklen polnischen Kastenwagen aufmerksam.

Zwischen den Autobahnanschlussstellen Görlitz und Kodersdorf versuchten die Beamten mehrere Male, das aus Polen eingereiste Fahrzeug zu stoppen. Anstatt anzuhalten, gab dessen Fahrer Gas, raste mit bis zu 150 km/h durch den Baustellenbereich am Tunnel Königshainer Berge oder im Bereich der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf. Die aggressive Fahrweise zwang andere Verkehrsteilnehmer auf den Standstreifen auszuweichen. Nur so konnten sie Kollisionen vermeiden. Mehrfach kam der Transporter ins Schleudern, drohte dabei umzukippen oder die Leitplanke zu touchieren. Offenbar sollte selbst das Streifenfahrzeug abgedrängt oder gerammt werden. Inzwischen waren hinzugerufene Kräfte ebenfalls daran gescheitert, den Transporter-Fahrer in irgendeiner Weise aufzuhalten.

Auf dem Rastplatz Löbauer Wasser bremsten dann ein Leitpfosten und eine Böschung den Iveco. Kaum war dieser zum Stillstand gekommen, entfernten sich die Passagiere durch die zuvor aufgeflogene Heck- und seitliche Schiebetür.
Später sind gegen 16.00 Uhr in der Umgebung des betreffenden Parkplatzes 27 syrische Migranten nach und nach aufgegriffen worden. Von dem Fahrer und mutmaßlichen Schleuser sowie von dessen Beifahrer fehlte zunächst jede Spur. Hubschrauber und Diensthunde suchten vergeblich nach den beiden Unbekannten.

Dank des Hinweises eines aufmerksamen Bürgers gelang es allerdings gegen 19.50 Uhr, einen 27-jährigen Syrer in Preititz (Gemeinde Malschwitz) festzunehmen. Gegen diesen Syrer richtet sich der Verdacht des Einschleusens von Ausländern mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung. Die Geschleusten gaben später zu Protokoll, dass sie und noch weitere Leidensgenossen sich die Ladefläche des Fahrzeuges im Stehen teilen mussten. Sitzgelegenheiten oder Rückhalteeinrichtungen waren letztlich nicht vorhanden.

Der Beschuldigte befindet sich mittlerweile in der Justizvollzugsanstalt. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz war dem Antrag der Görlitzer Staatsanwaltschaft gefolgt und hatte Untersuchungshaft angeordnet.

Seinen Komplizen trifft der gleiche Vorwurf. Nach diesem Mann laufen die Fahndungsmaßnahmen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 – 3626-6110
E-Mail: [email protected]
www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel