5.8 C
Leipzig
Dienstag, 16. Juli 2024

Elektrischer Außenbordmotor und vollautomatische Kaffeemaschine bei den DesignEuropa Awards ausgezeichnet

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

– Der elektrische Außenbordmotor RemigoOne aus Slowenien wurde in der Kategorie für kleine und neu gegründete Unternehmen prämiert.
– Die vollautomatische Espresso- und Kaffeemaschine der italienischen Firma SMEG wurde in der Kategorie für größere Unternehmen ausgezeichnet.
– Die Auszeichnung für das Lebenswerk ging an Maria Benktzon, die für ihre integrativen Designs bekannt ist, wie z. B. den tropfenfreien Kaffeebecher oder die Messergabel (Knork Fork).
– Seit 2003 sind beim EUIPO mehr als 1,6 Millionen Anmeldungen von Geschmacksmustern (Designs) eingegangen. Deutschland ist das Land mit den meisten Geschmacksmusteranmeldungen, gefolgt von Italien.

Bei den vierten DesignEuropa Awards, die im Axica Convention Center in Berlin stattfanden, wurden zwei außergewöhnliche Geschmacksmuster ausgezeichnet. RemigoOne, der elektrische Außenbordmotor des slowenischen Designers Ajda Bertok, der nach den Grundsätzen mariner Innovation und Nachhaltigkeit entworfen wurde, hat den Preis in der Kategorie für kleine und neu gegründete Unternehmen gewonnen.

Der Preis in der Kategorie für größere Unternehmen ging an die „Full Automatic Espresso Coffee Machine“, die von Vittorio Bertazzoni, Matteo Bazzicalupo und Raffaella Mangiarotti für die Firma Smeg konzipiert wurde. Diese kompakte Maschine ermöglicht die professionelle Zubereitung von Kaffee auf einfache und intuitive Weise.

Bei der Preisverleihung wurde der schwedischen Designerin Maria Benktzon der Preis für ihr Lebenswerk verliehen. Benktzon, eine Pionierin des integrativen und ergonomischen Designs, und die erste Frau, die diese Auszeichnung erhalten hat, widmete ihre Karriere der Unterstützung anderer durch Design in Zusammenarbeit mit Sven-Eric Juhlin. Viele werden sich an ihre herausragendste Leistung für den nicht tropfenden Kaffeebecher erinnern, den sie für SAS kreiert hat.

Mit den vom Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) organisierten DesignEuropa Awards (http://designeuropaawards.eu/) werden herausragende Designs, die als eingetragene Gemeinschaftsgeschmacksmuster geschützt sind, sowie einflussreiche Persönlichkeiten in diesem Bereich gewürdigt. Es gibt drei Preiskategorien: für kleine und neu gegründete Unternehmen, größere Unternehmen und das Lebenswerk. Die Kategorie der Auszeichnung für das Lebenswerk ist einzelnen Designern vorbehalten, die im Laufe ihrer Karriere ein umfangreiches Werk geschaffen haben und eine nachweisliche Wirkung auf die Design-Branche gehabt haben.

Die Vorsitzende der Jury, die französische Designerin Isabelle Vérilhac, ehemalige Vorstandsvorsitzende der europäischen Designverbände (BEDA), erklärte:

Wir haben nahezu 700 ausgezeichnete Bewerbungen erhalten, die ein breites Spektrum von Wirtschaftszweigen aus der gesamten EU repräsentieren. Folglich stellte die Auswahl eines Gewinners eine große Herausforderung dar. Die diesjährigen Gewinner zeigen beispielhaft ein ausgeprägtes designorientiertes Denken sowie einen Sinn für Nachhaltigkeit und ökologische Verantwortung des europäischen Designs. Die prämierten Projekte dienen als perfekte Beispiele für Ästhetik, Emotion, Funktionalismus, Kreislaufwirtschaft und Designintegration. Sie zeigen auch, wie Designs für innovative Unternehmen, sowohl für große als auch kleine Unternehmen in ganz Europa, von entscheidender Bedeutung sind.

Der Exekutivdirektor des EUIPO, Christian Archambeau, meinte:

Die DesignEuropa Awards präsentieren europäische Kreativität, Innovation und Einfallsreichtum vom Feinsten. Design steht im Mittelpunkt Europas, und wir haben zwei ausgezeichnete Gewinner, die die Kraft des Designs unter Beweis stellen. Europas Designer und die Designindustrie, einschließlich KMU, tragen zur wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Entwicklung bei. Die Trägerin des Preises für ihr Lebenswerk, Maria Benktzon, ist eine Verfechterin eines innovativen und integrativen Designs von Dingen des Alltags, und ihre inspirierenden Kreationen wurden in einigen der größten Museen der Welt gezeigt.

Die europäische Designindustrie

In den letzten zwei Jahrzehnten hat der Schutz von Geschmacksmustern für Unternehmen eine völlig neue Situation geschaffen. Geschmacksmusterintensive Wirtschaftszweige schaffen 26,8 Millionen direkte Arbeitsplätze in der EU und tragen 15,5 % zum gesamten BIP der EU bei.

Das EUIPO schützt derzeit mehr als 100 000 Geschmacksmuster pro Jahr und hat seit April 2003, als es mit der Verwaltung dieses Rechts des geistigen Eigentums begann, mehr als 1,6 Millionen GGM erhalten. Deutschland ist mit insgesamt mehr als 347 000 Geschmacksmustern das führende Land, das Geschmacksmuster auf EU-Ebene schützt, gefolgt von Italien mit 202 000 Geschmacksmustern. Was die Vertretung der Geschlechter betrifft, so ergab ein kürzlicher EUIPO report (https://www.euipo.europa.eu/de/news/women-designers-underrepresented-and-paid-less-in-the-eu-study-reveals), dass nur 26 % der 2021 von in der EU ansässigen Inhabern eingetragenen Geschmacksmustern auf eine Entwerferin zurückgehen, was unter dem Niveau Südkoreas, Chinas und der USA liegt.

Die Jury der DesignEuropa Awards, die sich aus renommierten Fachleuten aus den Bereichen Design, Wissenschaft, Wirtschaft und geistiges Eigentum zusammensetzt, hat die beiden ausgezeichneten Designs aus einer Liste von 8 Finalisten (https://www.euipo.europa.eu/de/designs/designeuropa-awards) ausgewählt, die im Juni bekannt gegeben wurden.

In der Kategorie „Kleine und neu gegründete Unternehmen“ hat das folgende Design gewonnen: RemigoOne

RemigoOne (https://www.euipo.europa.eu/de/designs/designeuropa-awards/awards-2023/remigoone) ist ein elektrischer Außenbordmotor für Boote. Der von Ajda Bertok für das slowenische Unternehmen Remigo entworfene Motor ist leicht und mühelos zu transportieren und zu benutzen, auch für Menschen ohne nautisches Know-how. Er wird in Slowenien hergestellt und ist für alle Bootstypen bis 1 500 kg geeignet. Das Design orientiert sich an den Grundsätzen von Innovation und Nachhaltigkeit.

In der Kategorie „Größere Unternehmen“ hat das folgende Design gewonnen: Full-Automatic Espresso Coffee Machine

Diese von Vittorio Bertazzoni, Matteo Bazzicalupo und Raffaella Mangiarotti entwickelte bean-to-cup coffee machine (https://www.euipo.europa.eu/de/designs/designeuropa-awards/awards-2023/full-automatic-espresso-coffee-machine) ermöglicht die professionelle Zubereitung verschiedener Kaffeegetränke auf einfache und intuitive Weise. Außerdem verfügt sie über eine langlebige Technologie in Verbindung mit der ästhetischen Linie von Smeg. Durch das direkte Mahlen von Kaffeebohnen wird die Verwendung von Kapseln vermieden und der Abfall so gering wie möglich gehalten.

Gewinner der Auszeichnung für das Lebenswerk: Maria Benktzon

Die Arbeit von Maria Benktzon (https://www.euipo.europa.eu/de/designs/designeuropa-awards/awards-2023/maria-benktzon) konzentriert sich darauf, die Sensibilität der Kunst in Dinge des Alltags einzubringen, die eine bessere Umgebung für alle schaffen. Als frühe Pionierin des inklusiven Designs haben ihre Kreationen – von Küchenartikeln bis hin zu Instrumenten für die persönliche Hygiene – die Standards für Zugänglichkeit und Funktionalität erhöht. Sie ist die erste Frau, die den Preis für ihr Lebenswerk erhält.

Zu den typischen Designs Benktzons, die in Zusammenarbeit mit Sven-Eric Juhlin kreiert wurden, gehören das Brotmesser für Gustavsberg (1974), das als weltweit erste gewinkeltes Messer gilt, die Messergabel für RFSU/Etac (1978), die damals revolutionär war, sowie der Teller zum Essen und Trinken, die allesamt im Museum of Modern Art (https://www.moma.org/artists/6935) (MoMA) gezeigt werden. Ein weiteres bekanntes Design ist der von ihr zusammen mit Juhlin im Jahr 1987 für Scandinavian Airlines (SAS) kreierte tropfenfreie Kaffeebecher, der bei über 30 Fluggesellschaften weltweit verwendet wurde und in dem mehr als 500 000 Stück hergestellt wurden.

ÜBER DIE DESIGNEUROPA AWARDS

Die DesignEuropa Awards (http://designeuropaawards.eu/) sind zu einer festen Größe im internationalen Kalender für gewerbliche Geschmacksmuster geworden. Die vierte Preisverleihung fand am 5. September in Berlin in Zusammenarbeit mit dem deutschen Bundesministerium der Justiz (https://www.bmj.de) und dem Deutschen Patent- und Markenamt (https://www.dpma.de/) statt. Die früheren DesignEuropa Awards fanden in Mailand (Italien), Warschau (Polen) und Eindhoven (Niederlande) statt. Die Auszeichnung für das Lebenswerk ging ebenfalls an André Ricard, Designer der olympischen Fackel von Barcelona 1992, Giorgetto Giugiaro, bekannt für seine berühmten Autodesigns, und an Hartmut Esslinger, der hinter den Designs steht, die die Apple-Marke geprägt haben.

Die Gewinner der vorherigen Preisverleihungen (https://www.euipo.europa.eu/de/designs/designeuropa-awards/previous-editions).

ÜBER DAS EUIPO

Das EUIPO (https://www.euipo.europa.eu/) ist eine der größten dezentralen Agenturen der EU mit Sitz in Alicante, Spanien. Das EUIPO, das zu einem der weltweit innovativsten Ämter für geistiges Eigentum (https://www.worldtrademarkreview.com/article/euipo-and-kipo-ranked-most-innovative-ip-offices-in-the-world) gekürt wurde, ist für die Eintragung von Unionsmarken (UM) und Gemeinschaftsgeschmacksmustern (GGM) zuständig, die den Schutz von Rechten des geistigen Eigentums in allen Mitgliedstaaten der EU gewährleisten. Zudem arbeitet es mit den nationalen und regionalen Ämtern für geistiges Eigentum in der EU zusammen. Beim Amt angesiedelt ist auch die Europäische Beobachtungsstelle für Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums.

Medienkontakt:

Dienststelle Kommunikation des EUIPO
Tel.: +34 653 674 113
[email protected]

Original-Content von: EUIPO – Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel