5.8 C
Leipzig
Freitag, 1. März 2024

FW Dresden: Feuerwehr Dresden verlässt den Kurznachrichtendienst „X“ und wechselt zu „Threads“

Top Neuigkeiten

Dresden (ots) –

„Eine wirksame Krisen- und Notfallkommunikation ist heutzutage ohne die Sozialen Netzwerke nicht mehr möglich.“

Wechsel zu „Threads“

Kommt es zu einer Gefahrensituation, wird die Bevölkerung in der Landeshauptstadt Dresden über das stadtweite Sirenen-Warnsystem gewarnt. Zusätzlich wird auch das modulare Warnsystem des Bundes eingesetzt, welches unter anderem die Warnapp NINA bespielt. Doch mit einer Warnung ist es nicht getan. Wichtige Hinweise zur Lageentwicklung sowie Hinweise zum richtigen Verhalten müssen fortlaufend herausgegeben werden. Dazu wird auf der Webseite www.dresden.de im Gefahrenfall informiert und darüber hinaus auf den Kanälen der Stadtverwaltung sowie der Feuerwehr Dresden im Social Web umfassend informiert.

„Die umfassende und anschauliche Notfallkommunikation im Rahmen des Hochwassers zum Jahreswechsel oder im Rahmen der Kampfmittelfunde im April und September hat gezeigt, dass die Landeshauptstadt Dresden mit dieser Strategie erfolgreich ist und damit einen sehr großen Teil der Bevölkerung erreicht,“ stellt der zuständige Bürgermeister Jan Pratzka fest.

Die Feuerwehr Dresden nutzt, wie die Stadtverwaltung insgesamt, im Rahmen der Krisen- und Notfallkommunikation bislang den Kurznachrichtendienst „X“ (vormals Twitter) und informiert regelmäßig bei relevanten Einsätzen über das Einsatzgeschehen von Feuerwehr und Rettungsdienst. Viele Menschen nutzen dieses Angebot, um sich über Ereignisse in ihrer Nachbarschaft oder Einschränkungen durch Einsatzmaßnahmen zu informieren. Vor allem die Stakeholder bzw. Partner der verschiedenen Medienhäuser, welche für die Verbreitung der wichtigen Informationen unverzichtbar sind, sind bislang auf X zu diesem Zweck schnell und unkompliziert erreichbar gewesen. Zum Teil banden sie die Posts in ihre Berichterstattung direkt ein. Dadurch hat sich ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen allen Beteiligten entwickelt, was unbedingt beibehalten und ausgebaut werden soll.

Seit der Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter durch Elon Musk, gefolgt von der Umbenennung in X, wurden zum Teil einschneidende Veränderungen durchgeführt. Neben einem Abo-Modell, welches zu einer Limitierung führt die verhindert, dass man Beiträge über eine bestimmte Zahl hinaus angezeigt bekommt, haben vor allem Fake News, Hate Speech, unerwünschte Werbung und die Instrumentalisierung durch extremistische Kräfte massiv zugenommen. Diese Entwicklung wurde über mehrere Monate aufmerksam beobachtet. Beispielsweise hat die Limitierung der Beiträge bei einem Kampfmittelfund in Hamburg im Juli 2023 dazu geführt, dass die Feuerwehr Hamburg von der Kommunikation über X vollständig abgeschnitten wurde. Mittlerweile verlassen Stadtverwaltungen anderer Städte wie Köln oder Chemnitz, lokale Partner wie SLUB Dresden oder die sächsische Landeszentrale für politische Bildung bis hin zu globalen Playern wie Apple, IBM oder Disney die Plattform X.

Im Lichte dieser Entwicklung, den nicht hinnehmbaren Einschränkungen sowie der globalen Entwicklung anderer Kommunikationsplattformen, wird die Stadtverwaltung Dresden die Präsenz auf X einfrieren. Die Kanäle bleiben weiterhin erhalten, werden jedoch im Regelbetrieb nicht mehr bespielt. Ein Monitoring findet ebenfalls nicht statt. Stattdessen wird es ab dem 2. Februar Informationskanäle der Stadtverwaltung sowie der Feuerwehr Dresden bei Meta`s Kurznachrichtendienst „Threads“ geben. In gewohnter Qualität werden dort weiterhin die Partner der Medienhäuser, welche sich bereits dort aufhalten, und natürlich die Bevölkerung über Gefahrensituationen, das Einsatzgeschehen und aktuelle Themen auf dem Laufenden gehalten. Threads ermöglicht, ebenso wie X, die Interaktion mit den Menschen, was der Stadtverwaltung ganz besonders wichtig ist. Darüber hinaus ist die Verbindung zwischen Instagram und Threads deutlich einfacher und ein logischer Schritt.

Die Landeshauptstadt Dresden betreibt seit Februar 2023 einen Instagram-Kanal, welcher weiter wächst. Auch die Feuerwehr Dresden hat auf Instagram eine bemerkenswerte organische Reichweite erlangt, welche im Falle von Gefahrensituationen von großer Bedeutung ist. „Für die Verwaltung ist es wichtig die Menschen dort zu erreichen, wo sie sich aufhalten bzw. erreichbar sind. Wenn sich Kommunikationskanäle verändern, dann muss auch die Stadtverwaltung diesen Veränderungen Rechnung tragen. Aus diesem Grund ist richtig und wichtig, dass wir diesen Wechsel vollziehen und den Dialog mit der Bevölkerung weiter forcieren und stärken.“ ist sich Bürgermeister Jan Pratzka sicher. „Wir möchten den Dresdnerinnen und Dresdnern sowie unseren Gästen die Möglichkeit bieten, sich im Gefahrenfall dort zu informieren, wo sie sich ohnehin aufhalten.“.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Dresden
Pressestelle Feuerwehr Dresden
Michael Klahre
Telefon: 0351/8155-295
Mobil: 0160-96328780
E-Mail: [email protected]
https://www.dresden.de/feuerwehr

Original-Content von: Feuerwehr Dresden, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel