5.8 C
Leipzig
Sonntag, 25. Februar 2024

HZA-DD: Leipzig: Gemeinsamer Einsatz zur Bekämpfung von Clankriminalität Zoll führt bundesweite Prüfungen durch

Top Neuigkeiten

Dresden (ots) –

Der Zoll ging am 24. November 2023 im gesamten Bundesgebiet mit verdachtsunabhängigen Prüfungen verstärkt gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigungsverhältnisse im Zusammenhang mit der Bekämpfung von Clankriminalität vor. Dabei wurde das Augenmerk auf Branchen mit besonderer Risikogeneigtheit zur Clankriminalität gelegt.
Neben der Feststellung von Verstößen ging es bei diesem Einsatz insbesondere darum, delikts- und behördenübergreifend Erkenntnisse über Clanaktivitäten und unrechtmäßige Strukturen zu gewinnen.

LEIPZIG:

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Hauptzollamtes Dresden prüfte in diesem Zusammenhang in Leipzig insgesamt 11 Objekte. Dabei handelte es sich um Bars, Shishabars und Geschäfte des Einzelhandels vor allem im Leipziger Osten.
Vor Ort ergaben sich in mehreren Fällen Verdachtsmomente, die im Nachgang einer weiteren Prüfung durch die Finanzkontrolle Schwarzarbeit bedürfen. Dies betrifft u.a. das Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt sowie Verstöße gegen die Sofortmeldepflicht der Arbeitgeber.

Neben verschiedenen Einheiten des Zolls nahmen das Landeskriminalamt Sachsen, die Steuerfahndung, die Bundespolizei, die Polizeidirektion Leipzig sowie die Bereitschaftspolizei Sachsen an den heutigen Kontrollen teil. Insgesamt waren 270 Kräfte gemeinsam im Einsatz.

Im Rahmen der Prüfmaßnahmen und den daraus resultierenden Durchsuchungen wurden in Zuständigkeit der jeweiligen Behörden unterschiedliche straf-, finanz-, aufenthalts- sowie ordnungsrechtliche Verstöße festgestellt und entsprechende Verfahren eingeleitet.
Darunter fallen auch mehrere Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Tabaksteuergesetz und das Waffengesetz.
Beispielhaft seien genannt:
-52 Konsumeinheiten a`0,5 Gramm Rauschgift- versteckt in der Mikrowelle in einer Bar
-22 Kilogramm unversteuerter Wasserpfeifentabak sowie 9 Liter E-Liquid, ebenfalls unversteuert in zwei verschiedenen Bars
-133 Dosen Pfeffer-KO-Spray in einem Fachgeschäft
Zudem wurde in einer Bar eine mit Vollstreckungshaftbefehl gesuchte weibliche Person angetroffen und in eine JVA verbracht.

REGIONAL:

Seit 2020 besteht eine gemeinsame Ermittlungsgruppe unter Leitung des Landeskriminalamtes Sachsen, der die Ermittlungseinheiten des Hauptzollamtes Dresden, des Zollfahndungsamtes, der Bundespolizeidirektion Pirna, der Polizeidirektion Leipzig, der Bereitschaftspolizei Sachsen sowie des Landesamtes für Steuern und Finanzen angehören.
Deren Aufgabe besteht in der behördenübergreifenden systematischen Betrachtung sicherheitsrelevanter Entwicklungen, in der Erstellung von Analysen und der Auswertung krimineller Strukturen, die dem Phänomenbereich Clankriminalität zugeordnet werden können. Der regionale Fokus liegt dabei zunächst auf dem Großraum Leipzig.

Aus der Arbeit der Ermittlungsgruppe resultierend nahm im Oktober 2023 die gemeinsame Task Force Clan ihre Tätigkeit auf. Bereits seit mehreren Wochen finden konzentrierte Prüfungs-, Durchsuchungs- und Kontrollmaßnahmen überwiegend im Direktionsbereich Leipzig statt.

Grundlegend folgt die Task Force Clan mit ihren kontinuierlichen und lagebegleitenden operativen Maßnahmen im Milieubereich, insbesondere in gastronomischen Einrichtungen, im Dienstleistungsgewerbe, aber auch in Verkaufsstätten der Strategie der „1000 Nadelstiche“. Diese wird als praxisbewährtes und erfolgreiches Moment in der Informationsgewinnung und der Bekämpfung von Clankriminalität angesehen.

Rückfragen bitte an:

Hauptzollamt Dresden
Pressesprecherin
Heike Wilsdorf
Telefon: 0351-4644-1044
E-Mail: [email protected]
www.zoll.de

Original-Content von: Hauptzollamt Dresden, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel