5.8 C
Leipzig
Dienstag, 23. Juli 2024

ManpowerGroup Trendstudie „Silver Workforce 2023“ / Generation 50plus wird weniger gefördert / Bedarf an digitaler Weiterbildung jedoch groß

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main (ots) –

– Mehr digitale Fortbildungen für Silver Worker: Jedes zweite Unternehmen sieht Bedarf an Digitalschulungen für Belegschaft über 50 Jahre
– Großunternehmen sind bei konkreten Angeboten im Digitalbereich weiter als kleine Betriebe
– 86,8 Prozent der befragten Unternehmen verfügen noch nicht über spezielle Programme für ältere Mitarbeitende

Neue Technologien drängen auf den Markt und künstliche Intelligenz wie ChatGPT hält immer mehr Einzug in die Arbeitswelt. Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung haben Unternehmen eine besondere Verantwortung, ihre Mitarbeitenden auf die technologischen Entwicklungen vorzubereiten und gezielte Fort- und Weiterbildungen anzubieten. Andernfalls riskieren sie in den kommenden Jahren viel Potenzial verlieren. Wie die aktuelle Studie „Silver Workforce 2023“ der ManpowerGroup zeigt, sehen die Verantwortlichen vor allem einen großen Bedarf an Digitalschulungen für Mitarbeitende der Generation 50+, sogenannte Silver Worker.

Jedes zweite Unternehmen (53,5 Prozent) gibt an, dass Digitalschulungen für ihre älteren Beschäftigten, die am dringendsten benötigten Maßnahmen sind, um deren Know-how auszubauen und den Unternehmenserfolg zu sichern. Im Auftrag der ManpowerGroup hat das Deutsche Innovationsinstitut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung für die Studie insgesamt 417 Geschäftsführer, HR-Verantwortliche und Abteilungsleiter*innen befragt.

„Mehr als die Hälfte der Belegschaft in den befragten Unternehmen ist bereits 50 Jahre und älter. Arbeitgeber können es sich schlichtweg nicht leisten, diese Mitarbeitergruppe zu vernachlässigen und riskieren, dass ihre über Jahre hinweg aufgebaute Fachkompetenz verödet. Unternehmen sollten sich daher um den Wissenstransfer in Form von Programmen und gezielter Teilhabe an technologischen Innovationen bemühen, um einem drohenden Wissensverlust abzuwenden. Ein Mittel ist ein besserer Austausch zwischen den Generationen“, betont Iwona Janas, Country Manager der ManpowerGroup Deutschland.

Große Unternehmen investieren in Digitalkompetenzen, kleinere geraten ins Abseits

Dies deckt sich laut Einschätzung der befragten Entscheider*innen auch mit der Wahrnehmung der Bedürfnisse innerhalb der Belegschaft. Auf die Frage, welche Themen die eigenen Mitarbeitenden am meisten beschäftigen würden, liegen die Herausforderungen der Digitalisierung mit 66,9 Prozent im Gesamtdurchschnitt nur knapp hinter dem Thema Gesundheit (69,8 Prozent). Wie die Detailübersicht offenbart, gibt es hier jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Unternehmensgrößen: Während in kleinen und mittelgroßen Unternehmen die Gesundheitsfrage die Rangliste anführt (73,9 und 72,3 Prozent), überwiegen in großen Unternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung (75,6 Prozent).

Dementsprechend haben große Unternehmen reagiert und setzen bereits heute auf Digitalschulungen, um dem hohen Bedarf nachzukommen (61,1 Prozent). Sie sind im Vergleich zu kleinen und mittleren Unternehmen mit der Digitalisierung häufig schon weiter und bieten aktiv Programme an. Zwei Drittel geben an, digitale Kompetenzen zu trainieren. Bei kleineren Unternehmen ist die Umsetzung noch verhalten. Keiner der befragten Betriebe setzt spezifische Fort- und Weiterbildungen im Bereich Digitalisierung um.

Spezielle Angebote für Mitarbeitende über 50 Jahre sind Mangelware

Die Studie macht in diesem Zusammenhang eine eklatante Diskrepanz deutlich: Denn obwohl die Arbeitgeber die das Fachwissen der Generation 50+ schätzen und sich der Bedürfnisse von Beschäftigten über 50 Jahre durchaus bewusst sind, bietet die überwiegende Mehrheit der befragten Unternehmen (86,8 Prozent) keine Programme oder Angebote speziell für Silver Worker an. Ebenso können klare Zuständigkeiten im Unternehmen für das Thema Silver Workforce sensibilisieren. Trotzdem gibt rund ein Viertel (24,9 Prozent) der Unternehmen an, dass sich bei ihnen aktuell keine Abteilung konkret um die Belange dieser Mitarbeitergruppe kümmert. Die Analyse zeigt, dass der Anteil in kleineren Betrieben mit 30,4 Prozent besonders hoch ist.

Externe Berater und Personalvermittler können Arbeitgebern Hilfe anbieten und dabei unterstützen, intern Weiterqualifizierungen voranzutreiben und Mitarbeitende langfristig zu binden. Auch diese Möglichkeit wird derzeit noch wenig wahrgenommen. Nur etwa jedes neunte Unternehmen (11,5 Prozent) nutzt sie zur Stärkung der Silver Workforce.

„Gezielte Programme für diese Altersgruppe sind noch selten. Dabei würde das Eingehen auf die speziellen Bedürfnisse helfen, dem Personalmangel entgegenzuwirken“, erklärt Janas. „Gezieltes Re- und Upskilling und das Arbeiten im Generationsmix können deutliche Mehrwerte schaffen, nicht nur für die Silver Worker sondern auch für jüngere Mitarbeitende. Erfolgreich gelingen kann dies nur, wenn die Stärken und Schwächen der jeweiligen Altersgruppen diskriminierungsfrei anerkannt werden.“

Den vollständigen Report zur Trendstudie und ihren Ergebnissen finden Sie unter Silver Workforce Studie 2023 (https://www.manpowergroup.de/de/insights/studien-und-research/studien/2023/10/12/10/14/silver-workforce-studie-2023)

Über die ManpowerGroup Deutschland

Mit rund 11.000 Mitarbeitenden zählt die ManpowerGroup zu den größten Personaldienstleistern in Deutschland. Unter dem Dach der Unternehmensgruppe agieren die Gesellschaften Manpower, Experis, Talent Solutions, Stegmann sowie spezialisierte Einzelmarken. Die ManpowerGroup ist Pionier der Zeitarbeit und hat das Modell der Arbeitnehmerüberlassung erfunden. Mittlerweile ist das Unternehmen seit 75 Jahren für Bewerber*innen und Unternehmen am Markt aktiv und setzt Branchenstandards. Die ManpowerGroup unterstützt Unternehmen bei ihrer Transformation in der sich stetig und rasant wandelnden Welt der Arbeit und stellt umfassende Lösungen für das Rekrutieren, Entwickeln und Managen der für den nachhaltigen Erfolg notwendigen Fachkräfte bereit. In Deutschland ist die ManpowerGroup seit 1965 tätig und gehört zu der amerikanischen ManpowerGroup(TM).

Weitere Presseunterlagen finden Sie auch im Internet unter https://www.manpowergroup.de oder folgen Sie uns auf LinkedIn, X, Facebook und Instagram.

Pressekontakt:
ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG
Pressestelle
Birgit Wolff
Frankfurter Straße 60-68
65760 Eschborn
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ManpowerGroup Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel