5.8 C
Leipzig
Montag, 27. Mai 2024

MDR-Reportagereihe „exactly“ zum Thema: „Ungenaue Leichenschau – Wenn Morde unentdeckt bleiben“

Top Neuigkeiten

Leipzig (ots) –

Als die 90-jährige Ingeburg H. aus Görlitz stirbt, attestiert die Hausärztin eine natürliche Todesursache. Ingeburg H. sei friedlich eingeschlafen, sagt sie der Enkelin. Doch der fallen ungewöhnliche Kontobewegungen auf, die sie der Polizei mitteilt. Eine Obduktion wird schließlich angeordnet, und dabei kommt heraus, dass die alte Frau ermordet wurde … „Ungenaue Leichenschau – Wenn Morde unentdeckt bleiben“ – mit diesem Thema beschäftigen sich die MDR-Reportagereihen „exactly“ (zu sehen ab Montag, 10. April, auf dem YouTube-Kanal „MDR Investigativ“) sowie „Exakt – Die Story“ (12. April, 20.45 Uhr, im MDR-Fernsehen und in der ARD Mediathek).

Prof. Steffen Heide ist Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts in Dresden. Hier wurde der Leichnam der Görlitzerin untersucht. Es wurden Hautunterblutungen unter anderem an der Stirn, der Nase und der Innenseite der Lippen gefunden. Auf der Brust befand sich ein großes Hämatom, insgesamt zehn Rippen der alten Dame waren gebrochen. „Anhand dieser Befunde, die wir bei der äußeren Leichenschau festgestellt haben, ist es für mich nicht nachvollziehbar, in einem solchen Sterbefall einen natürlichen Tod zu bescheinigen“, so der Rechtsmediziner Heide. Doch genau dies passiert immer wieder. Experten schätzen, dass auf jedes Tötungsdelikt etwa ein weiteres kommt, welches aber als solches nicht erkannt wird. Schuld daran seien ungenaue ärztliche Leichenschauen.

Grundsätzlich darf in Deutschland jeder approbierte Mediziner eine Leichenschau durchführen. Oft sind es Notärztinnen und -ärzte, der Hausarzt oder ein Arzt, der gerade kassenärztlichen Bereitschaftsdienst hat. „Es gibt Ärzte, die das sehr engagiert machen und sehr sorgfältig“, sagt Prof. Heide. „Aber es gibt eben auch Ärzte, die nur wenig Erfahrung haben und hier auch ein entsprechendes Engagement vermissen lassen.“

Denn der Leichnam muss komplett entkleidet und gründlich begutachtet werden. Falls eine ungeklärte oder nichtnatürliche Todesart vermutet wird, ermittelt die Polizei. Das muss mit Angehörigen kommuniziert werden und macht Arbeit.

Die Gesellschaft für Rechtsmedizin fordert eine wesentliche Verbesserung der ärztlichen Aus- und Fortbildung. Eine Möglichkeit ist die virtuelle Leichenschau, bei der Studierende Erfahrungen sammeln können. Wie funktioniert das und braucht es nicht doch viel praktische Erfahrungen beim Umgang mit dem Tod?

Reporterin Nadja Malak geht Todesfällen nach, bei denen ein Mord fast unentdeckt geblieben wäre. Es kommen Hinterbliebene, Ärzte und Rechtsmediziner zu Wort, die das Problem beschreiben und nach Lösungsansätzen suchen.

Pressekontakt:
MDR-Landesfunkhaus Sachsen, Peggy Ender, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Telefon: (0351) 846 35 15, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel