5.8 C
Leipzig
Samstag, 2. März 2024

Michael Wohlfart: So gelingt die Zusammenarbeit zwischen den Generationen in der Steuerkanzlei

Top Neuigkeiten

Speyer (ots) –

Die Geschäftsführer der Kanzleibooster GmbH Michael Wohlfart und Bastian Schoder unterstützen Steuerkanzleien dabei, ihre Prozesse zu optimieren und dadurch die langen Arbeitszeiten von Steuerberatern zu reduzieren. Neben einer Verbesserung der Arbeitsabläufe steht für die Experten auch die Schaffung einer ausgeglicheneren Work-Life-Balance im Vordergrund. Insbesondere um jüngere Fachkräfte für die eigene Kanzlei zu gewinnen, ist die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben ein entscheidender Faktor. Worin sich die junge Generation von den etablierten Steuerberatern unterscheidet, erfahren Sie hier.

Zahlreiche Steuerkanzleien leiden unter einem exorbitanten Arbeitsvolumen. Dabei sind 50-80 Stunden pro Woche keine Seltenheit. Aufgrund einer überbordenden Bürokratie gelingt es vielen Steuerberatern nicht mehr, ihre Mandanten ausreichend zu beraten. Häufig kommt auch das Privatleben und die eigene Familie zu kurz. Diese Situation wirkt sich nicht nur negativ auf die Arbeitsatmosphäre innerhalb der Kanzlei aus, sie schreckt auch junge Fachkräfte ab, die großen Wert auf ein erfülltes Privatleben legen. Qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen, stellt nicht zuletzt für überlastete Steuerkanzleien ein erhebliches Problem dar. „Durch ihr enormes Arbeitspensum verlieren etliche Kanzleileitungen den Kontakt zu Freunden und Verwandten, mit denen sie privat gern mehr Zeit verbringen würden“, erklärt Michael Wohlfart, Geschäftsführer der Kanzleibooster GmbH.

„Mit unserem Angebot möchten wir Steuerkanzleien dabei helfen, ihre Strukturen und Prozesse so zu optimieren, dass die Arbeitsbelastung deutlich reduziert werden kann“, ergänzt sein Geschäftspartner Bastian Schoder. Der Wirtschaftsinformatiker beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit der Optimierung von Prozessen, während Michael Wohlfart als Betriebswirt die strategische Planung übernimmt. Gemeinsam kombinieren sie die Themen Strategie und Unternehmensführung. Dies bedeutet für ihre Kunde, dass neben der Optimierung von Prozessen auch eine Analyse der vorhandenen Mandantenstruktur stattfindet. Verbesserte Strukturen führen zu einer deutlichen Entlastung, was nicht nur den Angestellten der Kanzlei zugutekommt. Vor allem jüngere Fachkräfte lassen sich deutlich schneller gewinnen, wenn sie nicht den Eindruck haben, in Arbeit zu ertrinken. Worin die Hauptunterschiede zwischen den Generationen bestehen, haben die Experten im Folgenden verraten.

Von einer ausgeglicheneren Work-Life-Balance profitieren alle Mitarbeiter

Im Unterschied zu ihren älteren Kollegen legen junge Kanzleiinhaber größeren Wert auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance. Während es bei der älteren Generation häufiger als selbstverständlich gilt, mehr als 50 Stunden pro Woche zu arbeiten, sind junge Steuerberater selten bereit, so viel Zeit in ihren beruflichen Einstieg zu investieren. Eine verbesserte Unternehmensstruktur kann maßgeblich zur Reduzierung des Arbeitsaufwandes beitragen, wodurch auch ältere Kanzleiinhaber wieder in den Genuss von mehr Freizeit kommen. Gleichzeitig kann die junge Generation von dem Pflichtbewusstsein der erfahrenen Kollegen profitieren und sich eine professionelle Mentalität innerhalb eines produktiven Arbeitsumfelds erarbeiten. Von Aufgeschlossenheit und gegenseitigem Verständnis profitiert so die gesamte Kanzlei, was zu spürbaren Verbesserungen bei den Arbeitsabläufen führt.

Die junge Generation erwartet eine offenere Unternehmenskultur

Das Duzen gehört mittlerweile auch in vielen etablierten Steuerkanzleien zum Alltag. Trotzdem gilt es zu berücksichtigen, dass junge Menschen andere junge Menschen anziehen, was vor allem bei der Personalgewinnung ein wichtiges Kriterium darstellt. Neben modernen Umgangsformen bringen junge Fachkräfte ein fundiertes Know-how in Bezug auf digitale Prozesse mit. Damit einher geht oft der Wunsch nach mehr Gestaltungsfreiheit sowie der Optimierung vieler bestehender Abläufe.

Demgegenüber steht die eher konservative Ausrichtung älterer Steuerberater, die häufig an analogen Strukturen festhalten, um langjährige Mandanten nicht abzuschrecken. Auch die Offenheit für Veränderungen und Coachingangebote ist bei der jungen Generation deutlich ausgeprägter als bei ihren älteren Kollegen. Im Umkehrschluss neigen jüngere Kanzleiinhaber jedoch häufiger zur Selbstüberschätzung, weil sie über die unterschiedlichsten Kanäle Wissen aufschnappen und dieses nicht immer in den richtigen Kontext rücken. So kann es schnell passieren, dass zum Beispiel das oberflächliche Schauen von YouTube-Videos mit jahrelanger Führungserfahrung verwechselt wird. Auch in Sachen Arbeitsmoral ist längst nicht jeder junge Steuerberater bereit, für den gewünschten Erfolg die berühmte Extrameile zu gehen. Anspruch und Wirklichkeiten klaffen hier häufig weit auseinander.

Warum von gegenseitigem Lernen die gesamte Kanzlei profitiert

Die bislang vorgelegte Arbeitsweise von älteren Steuerberatern wird durch die junge Generation mehr und mehr infrage gestellt. Junge Menschen sind weniger bereit, ihrem Beruf die Priorität vor dem Privatleben einzuräumen. Um ihre Kanzlei für junge Partner und Nachfolger attraktiv zu positionieren, sollten Steuerkanzleien daher darauf achten, Strukturen zu schaffen, die eine 60-Stunden-Woche überflüssig machen. Andernfalls werden sie auf erhebliche Probleme stoßen, Partner zu finden oder ihre Kanzlei zu verkaufen.

Junge Menschen erwarten von ihrem Beruf, dass dieser sich in ihr Leben einfügt und widmen sich nur selten auf dieselbe Art und Weise ihrem Beruf, wie dies für ältere Steuerberater noch selbstverständlich war. Dennoch sei es jüngeren Mitarbeitern ans Herz gelegt, mehr Verantwortungsbewusstsein für ihre Tätigkeit zu entwickeln und sich insbesondere in der Anfangsphase nicht zu sehr auf die Work-Life-Balance zu fokussieren. Selbstständigkeit zeichnet sich im Gegensatz zu einem Angestelltenverhältnis schließlich dadurch aus, das gesamte Unternehmen im Blick zu haben, ohne dabei ständig auf die Uhr zu schauen. Wenn beide Seiten offen sind, voneinander zu lernen, steht einer gemeinsamen Zukunft nichts mehr im Wege.

Sie sind Steuerberater und verbringen mehr Zeit in der Kanzlei als mit Ihrer Familie und wollen diesen Zustand verändern? Dann melden Sie sich jetzt bei Michael Wohlfart und Bastian Schoder (https://kanzleibooster.de/)von der Kanzleibooster GmbH und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
Kanzleibooster GmbH
Michael Wohlfart und Bastian Schoder
E-Mail: [email protected]
Webseite: https://kanzleibooster.de/

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel