5.8 C
Leipzig
Dienstag, 16. Juli 2024

NORMA setzt beim Verpackungsmaterial von weiteren Alltagsprodukten auf recyceltes PET – spart mehr als 65 Tonnen Neuplastik pro Jahr / Konsequente Umweltstrategie: Bei Mayo, Öl, Wasser und Bier

Top Neuigkeiten

Nürnberg (ots) –

Wiederverwenden, nicht wegwerfen! Die Zukunft heißt rPET – und NORMA setzt voll auf die ressourcenschonende Alternative! Recyceltes PET (rPET) ist ein Kunststoff, der vielseitig eingesetzt werden kann und dabei im Vergleich zum herkömmlichen PET (virgin plastic) deutlich umweltschonender ist. Die Liste der NORMA-Artikel, die auf das wiederverwertete Plastik setzen, wird immer länger. Nun steigt auch der rPET-Anteil in den Flaschenkörpern von FRISAN Sonnenblumenöl (30 Prozent), FRISAN Rapsöl (30 Prozent), COOK! Remoulade (50 Prozent), COOK! Mayonnaise (50 Prozent) und SUNRED Tomaten Ketchup (50 Prozent). Durch die Anpassung der Plastikzusammensetzung spart der Lebensmittel-Händler 65 Tonnen Neuplastik pro Jahr und trägt so einen erheblichen Teil auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft bei.

rPET bringt die Lösung

Der Bedarf an Kunststoffen ist groß: Sie halten Lebensmittel frisch, sorgen für Schutz vor Beschädigung und sind auch so als vielfältige Verpackungsbehälter einsetzbar. Daher ist es umso wichtiger, dass die Ressource möglichst effizient eingesetzt wird. Aus diesem Grund hat NORMA bereits vor Jahren damit begonnen, in ihrem Sortiment genau zu prüfen, wo der Einsatz des lebensmitteltauglichen rPET in Frage kommt. Immer wieder werden dabei Produkte identifiziert und deren Verpackung daraufhin konsequent umgestellt.

Zur Gewinnung von rPET werden alte PET-Flaschen im Pfandsystem gesammelt, gereinigt und zerkleinert. Die Kunststoff-Flakes werden schließlich aufbereitet und weiterverarbeitet. Das erprobte Herstellungsverfahren reduziert die CO2-Emissionen im Vergleich zu virgin-PET deutlich. Die Ökobilanz der Kunststoffverpackungen wird verbessert, dabei wird ein wichtiger Teil zu einer noch nachhaltigeren Zukunft beigetragen. Kundinnen und Kunden erkennen die ressourcenschonenden Flaschen am „R-Label“ und können direkt nachvollziehen, wie viel Recyclinganteil darin steckt.

Die fünf neuen Produkte mit rPET-Flaschen fügen sich perfekt in die Reihe der Artikel ein, die bereits auf den nachhaltigeren Kunststoff umgestellt wurden. Dazu zählen zum einen das Mineralwasser von der NORMA-Eigenmarke SURF und zum anderen auch das Bier von KAISERKRONE und KLOSTERHOF, sowie viele weitere Produkte. Alleine die veränderte Kunststoffzusammensetzung bei den Biersorten führte dazu, dass pro Jahr mehr als 245 Tonnen „virgin plastic“ eingespart werden konnten.

Über NORMA:

Der expansive Discounter NORMA mit Hauptsitz in Nürnberg ist in Deutschland, Österreich, Frankreich und Tschechien mit bereits mehr als 1.450 Filialen am Markt.

Pressekontakt:
Katja Heck
NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG
Leiterin Kommunikation und Werbung
Manfred-Roth-Straße 7
D-90766 Fürth
[email protected]
Original-Content von: NORMA, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -
- Advertisement -

Neueste Artikel